Was versteht man unter Narzissmus?

Psychologisch betrachtet versteht man unter einem Narzissten einen Menschen, der selbstzentriert und manipulativ denkt und handelt. Narzissten sehen sich selbst als grandios an und fühlen, dass sie grundsätzlich das Anrecht auf eine Sonderbehandlung haben.

Kurz: Eine Persönlichkeitseigenschaft, die sich aus einer überhöhten Selbstwertschätzung zusammenschließt.

Tendenziell sind Narzissten gegenüber anderen:
– häufig kontaktfreudiger, aber im Kontakt weniger verträglich
– häufiger untreu
– beleidigend und beschimpfend, wenn man nicht konform mit ihrer Meinung ist
– aufbrausend bei Herausforderungen
– schwach in er Führung von aufrichtigen Beziehungen
– emotional distanziert (unfähig zur Empathie | Mangel an Mitgefühl)

Was versteht man unter Hochsensibilität?

Bei der Hochsensibilität handelt es sich um einen geerbten Wesenszug, durch den man Feinheiten stärker wahrnimmt. Das heißt, dass man äußere und innere Botschaften/Signale subtiler empfängt und diese Informationen ausgeprägter verarbeitet. Dies geschieht durch vermehrte und stetige Reflexion.

Hochsensible Menschen:
– sind leichter von Reizen aller Art überwältigt
– haben ein komplexes und reiches Innenleben
– tragen ein hohes Maß an sozialer Gerechtigkeit in sich
– verfügen über philosophische Talente oder spirituelle Gaben

Tendenziell sind Hochsensible gegenüber anderen:
– gewissenhafter, bewusster und intuitiver
– finden Fehler und haben ein Auge für detaillierte Arbeiten
– Visionäre und träumen Ungewöhnliches
– handeln bewusster, da sie die Auswirkungen ihrer Taten durch Erfahrungen und Zukunftstendenzen berücksichtigen (beziehen Konsequenzen ein)
– setzen sich mit den Themen “Tod, Kritik, Zurückweisung, Verlust und Vertrauensbruch” intensiver auseinander

Hochsensibilität ist etwas neutrales und gewöhnliches, auch wenn nur 20 % der Menschheit diese Gabe besitzen.
(Die Verteilung der Häufigkeit bei Männern und Frauen ist zu gleichen Anteilen vertreten.)